Navigation

Kunst trotz(t) Ausgrenzung

Ein ungewöhnliches Kunstprojekt setzt Zeichen!

Die Ausstellung erteilt eine künstlerische Absage an Fremdenfeindlichkeit und Rechtspopulismus, an Ideologien von angeblicher Ungleichheit und Ungleichwertigkeit von Menschen.

An der Wanderausstellung „Kunst trotz(t) Ausgrenzung“ beteiligen sich Künstler/innen, die sich ganz unterschiedlich sozial und kulturell verorten. Gemeinsam fordern sie den Betrachtenden dazu heraus, sich mit der Gestaltung einer offenen, vielfältigen und inklusiven Gesellschaft auseinanderzusetzen. Die Wanderausstellung wurde erstmals von Februar bis März diesen Jahres in der Documenta-Halle in Kassel gezeigt. Braunschweig ist der zweite Ausstellungsstandort.

Die Ausstellung wurde von der Diakonie Deutschland entwickelt und hier in Braunschweig in Kooperation mit der Evangelischen Akademie Abt Jerusalem – Theologisches Zentrum Braunschweig, der Diakonie Stiftung im Braunschweiger Land, der Kirchengemeinde St. Andreas zu Braunschweig und dem Braunschweigischen Landesmuseum auf den Weg gebracht. Die Schirmherrschaft wurde freundlicherweise vom Oberbürgermeister der Stadt Braunschweig Ulrich Markurth übernommen. Auch danken wir den vielen Einrichtungen, die an der Gestaltung des Programms beteiligt sind. Präsentiert wird die Ausstellung, in der Brüdern- und Andreaskirche sowie im Braunschweigischen Landesmuseum.

Wir hoffen, wir haben Sie neugierig gemacht und freuen uns, Sie in der Ausstellung oder bei den Begleitveranstaltungen begrüßen zu dürfen.

Programm

Oktober

24.10.2018, Mittwoch, 11:00-12:30 Uhr

Ort: Theologisches Zentrum/Franziskussaal

*Tagestreff Iglu und die ambulante Wohnungsnotfallhilfe
Gesprächs- und Informationsangebot für Schulklassen zum Thema „Wohnungslos in Braunschweig“ mit all den täglichen Problemen.

Barbara Horn/Viola Weihe, Diakonische Gesellschaft Wohnen und Beraten
Teilnahme von Schulklassen auf Anmeldung

24.10.2018, Mittwoch, 15:00–18:00 Uhr

Ort: Braunschweigisches Landesmuseum/Vieweg-Salon

*TrauerKunst trotz(t) Ausgrenzung
Ein normaler/unnormaler Trauernachmittag mit Gesprächen und Austausch.

Ambulante Hospizarbeit e.V. und Mechthild Ludwig-Mayer, Dipl.-Theologin, Trauerrednerin, Trauerbegleiterin, Sterbebegleiterin

24.10.2018, Mittwoch, 16:00–17:30 Uhr

Ort: Theologisches Zentrum/Franziskussaal

*Tagestreff Iglu und die ambulante Wohnungsnotfallhilfe
Gesprächs- und Informationsangebot für Konfirmandengruppen zum Thema „Wohnungslos in Braunschweig“ mit all den täglichen Problemen.

Barbara Horn/Viola Weihe, Diakonische Gesellschaft Wohnen und Beraten
Teilnahme von Konfirmandengruppen auf Anmeldung

28.10.2018, Sonntag, 11:30–13:00 Uhr

Ort: Braunschweigisches Landesmuseum, Kirche St. Ulrici-Brüdern

Öffentliche Führung
Führung zu ausgewählten Arbeiten im Braunschweigischen Landesmuseum und in der Kirche St. Ulrici- Brüdern.

Treffpunkt: Forum des Braunschweigischen Landesmuseums
Führungsgebühr: 3,– Euro pro Person

31.10.2018, Mittwoch

Ort: St.-Andreas-Kirche, Kirche St. Ulrici-Brüdern, Braunschweigisches Landesmuseum

Letzter Ausstellungstag

31.10.2018, Mittwoch, 12:00–17:00 Uhr

Ort: Kirche St. Ulrici-Brüdern, St.-Andreas-Kirche

*Diakonischer Stadtrundgang der Ev.-luth. Propstei Braunschweig
Anlässlich des Reformationstages: Besuch der Stätten Diakonischen Wirkens in Braunschweigs Innenstadt mit Besuch des Ausstellungsteils in der St.-Andreas-Kirche.

Treffpunkt: Kirche St. Ulrici-Brüdern/Café Kreuzgang

31.10.2018, Mittwoch, 19:30 Uhr

Ort: Katharinenkirche am Hagenmarkt

Statt einer Finissage *„Wort und Musik am Reformationstag“
Vortrag und Podiumsgespräch Mit Erik Flügge haben die Kirchen einen Gesprächspartner, der frisches Denken und beherztes Handeln provoziert. Etwas, was der Evangelischen Kirche in ihrer Besinnung auf die Reformation in Geschichte und Gegenwart gut tut.

Erik Flügge, Autor, Politikberater, Beteiligungsexperte
Musik: Martin Weller (Trompete), Claus-Eduard Hecker (Orgel)